ANDREAS CANTORES - Choralschola St. Andreas

ChoralschFotoJPG (c) H.-T. Hasky

Liturgiegesang und Gregorianik - das ist der Schwerpunkt der Männerschola.

Probe: mittwochs, 19:00-19:45 Uhr im Pfarrsaal St. Andreas

Leitung: Markus Sauerland

Großes Lob für Andreas Cantores

Unbeachtet vom größeren Teil der Gemeinde - vermutlich - pflegen die Andreas Cantores seit 1984 den Gregorianischen Choral: werden die lateinischen Gesänge doch meist in die weniger gut besuchten Messen platziert - etwa die Sonntagsabendmessen. Nur an Christi Himmelfahrt und Allerheiligen wird die Hauptmesse der Gemeinde als Choralamt gefeiert.

 

Unerwartetes Lob erhielt die Schola dagegen von der lokalen Presse. Über ihre Sangeskunst urteilt ein in Stadtanzeiger und Rundschau am 1. Februar 2000 erschienener Beitrag: "Die mönchische Strenge der Choraele mit ihren schlichten Melodien, die oft nur wenige Töne umfassen, bringen sie mit ergreifender Intensität. Die Sangesdisziplin ist groß, die Dynamik gut verstanden und beherrscht." Auch der Gemeinde, der ja in der Gregorianik beim Wechselgesang des Ordinariums ihre eigene Rolle zukommt, wird bescheinigt: "Ihre Intonationssicherheit lässt auf lange Erfahrung mit der Tradition schließen."

 

Ich bin dankbar, dass ich diese Tradition in St. Andreas von klein auf kennen lernen konnte; und ich bin froh, dass es gelungen ist, sie über den Reformeifer der 70er Jahre hinüber zu retten. Birgt sie doch, um mit Hans Conrad Zander zu sprechen, "eine ursprüngliche und tiefe, unschätzbar schöne Gotteserfahrung". Dies hat sich auch unserem Kritiker erschlossen, wenn er über diese Gesänge schreibt: "Sie verwandelten das karge Kirchenschiff von St. Andreas in eine Klosterkirche voll Mystik."

 

Mit kräftigen Seitenhieben auf den katholischen Klerus, der die Gregorianik verächtlich weggeworfen habe, schreibt Zander über seine Erlebnisse mit dieser Musik: "Gregorianischer Choral weckt ein Gefühl, das ich als großen Genuss empfinde. Dieses Gefühl nenne ich Frömmigkeit. Von Alexander Mitscherlich stammt das Wort, das meiste Unglück unserer Zeit komme von der Unfähigkeit zu trauern. Ich würde weitergehen und sagen: Das meiste Unglück kommt von der Unfähigkeit fromm zu sein. Denn was heißt trauern können? Traurigkeit allein ist unerträglich, wenn sie nicht aufgehoben ist in einem Gefühl, das noch elementarer ist, weil sich in ihm Traurigkeit und Freude ursprünglich miteinander verbinden. Das ist Frömmigkeit. Hören Sie hundert gregorianische Melodien. Alle, ohne Ausnahme, sind traurig und fröhlich zugleich. Das ist die ursprüngliche religiöse Empfindung, die ich in der Gregorianik suche, und die ich brauche für mein Lebensglück." (aus: Der Gregorianische Choral zwischen Kirche und Disco. Eine Annäherung von Hans Conrad Zander, Düsseldorf 1995) Besser kann ich nicht formulieren, was mir der Choral bedeutet. Aber ich brauche mich nicht - wie Zander von sich schreibt - abends bei einem Glas Rotwein an meinen Plattenschrank zurückzuziehen, um dieses Gefühl zu empfinden. Bei uns in St. Andreas ist der Choral - zum Glück - lebendige Überlieferung.

 

Norbert Hölzer, PGR

 

Pastoralbüro Leverkusen Südost

Bergische Landstraße 51
(Fußgängerzone Schlebusch)
51375 Leverkusen

Wir sind für Sie da:
Mo 09:00-12:00
Di  09:00-12:00 und 15:00-18:00 Uhr 
Mi  09:00-11:00 und 15:00-18:00 Uhr
Do 09:00-12:00 und 15:00-18:00 Uhr
Fr  09:00-12:00 Uhr

Facebook

 

Priesterliche Rufbereitschaft  Telefon: 0 21 71-40 90

Kreuzwegandacht in St. Joseph

23. Februar 2024, 18:00
jeden Freitag in der Fastenzeit
Weiter lesen

Impulse in der Fastenzeit

26. Februar 2024, 18:30
Jeden Montag Abend in der Fastenzeit in St. Nikolaus
Weiter lesen

Licht-Worte - Handlettering von Psalmentexten

26. Februar 2024, 19:00
Die Worte der uralten Psalmgebete können auch heute Ermutigung, Trost und Orientierung geben: Ein Licht in der Dunkelheit. ...
Weiter lesen

Glauben teilen - Werte und Glauben

28. Februar 2024, 19:30
Was sind Werte, die mich leiten und wie viel Glaube ist dabei? Die Veranstaltungen der Gruppe Glauben teilen finden in der Regel im Haus der ...
Weiter lesen

kfd St. Albertus Magnus: Weltgebetstag

1. März 2024, 15:00
im Pfarrsaal von St. Albertus Magnus gemeinsam mit den Frauen aus St. Andreas und den ev. Gemeinden Schlebusch
Weiter lesen

Aktuelles // News

Mein Kind kommt in die Schule

19. März 2024, 19:30
Der Übergang von Kindertagesstätte in die Schule ist für die Kinder ein gewaltiger Schritt: Sie sind wieder die Kleinen, sie sollen ruhig sitzen, ...
Weiter lesen

Offene Sprechstunde der Erziehungsberatung am 07.03.2024 von 08:30-09:30 Uhr

7. März 2024, 08:30
Am Donnerstag den 07.03.2024 von 08:30-09:30 Uhr bietet das Familienzentrum Schlebusch in der Kita St. ...
Weiter lesen

Milchsprechstunde in der Kita St.Andreas

4. März 2024, 09:30
Milchsprechstunde mit Mona Weitkemper Möglichkeit der Erstberatung bei allen Fragen zum Stillen oder Formula-Ernährung Du hast Fragen oder ...
Weiter lesen

Pflegeberatung 04.03.2024 in der Kita St.Andreas

4. März 2024, 08:00
Wird ein Mensch pflegebedürftig, hat die ganze Familie viele Fragen. Wie lässt sich Pflege organisieren? Wo gibt es finanzielle Unterstüt­zung? ...
Weiter lesen

Eltern-Kind Gruppen im Haus der Begegnung

21. Februar 2024, 07:48
Anmeldungen möglich ab 22.02.2024 07:00 Uhr
Weiter lesen

Instagram

12. Februar 2024, 14:30
Familienzentrum goes Instagram
Weiter lesen

Yoga-Kurse ab April 2024

31. Januar 2024, 09:43
Neue Yoga Kurse mit Beate Wood ab April 2024 in der Kita St. Andreas. Anmeldung ab sofort per Mail unter: familienzentrum@katholisch-lev. ...
Weiter lesen

Geliebte Rivalen

28. September 2023, 19:30
Geliebte Rivalen - Do. 28.09.23 19:30-21:34 Uhr Mit dem Geschwisterkind kommt es zu einem neuen Gefüge in der Familie. ...
Weiter lesen